Diese Seite drucken

Über Benin

Landkarte Benin neu

Originalgröße
Die Republik Benin ist ein langer schmaler Landstreifen, der sich ungefähr über 700 km von Süden nach Norden erstreckt. Ihre Nachbarländer sind - von Osten nach Westen - Nigeria, Niger, Burkina Faso und Togo. Die nominelle Hauptstadt ist Porto Novo, der Regierungssitz jedoch ist Cotonou mit seinem See- und Flughafen. Weitere wichtige Städte sind Abomey, Kandi, Natitingou und Parakou. Die Bevölkerung wurde 2005 auf 8,4 Millionen geschätzt, die sich auf 112.622 qkm verteilen .

Am 1. August 1960 entließ Frankreich das Land in die Unabhängigkeit. Es verbrachte die folgenden Jahre unter der Vorherrschaft des Militärs mit ständig wechselnden Machthabern, bis schließlich im Oktober 1972 Mathieu Kérékou die Macht an sich riss, um das Land in eine sozialistische Gesellschaft zu führen. Während seiner Regierungszeit wurde 1975 der Koloniename Dahomey gegen Benin ausgewechselt. Im Februar 1991 stellten die ersten freien Wahlen Nicéphore Soglo an die Spitze des Staates. Unter seiner Führung entwickelte sich das Land zu einem der wenigen stabilen Staaten mit einem langsamen doch steten Wirtschaftswachstum. Bei den Wahlen 1996 und 2001 unterlag Soglo jedoch wieder Mathieu Kérékou. 2006 fanden neue Wahlen statt, bei denen Dr. Boni Yayi zum Präsidenten gewählt wurde. Seither befindet sich die Republik in Aufbruchstimmung.

Die Bevölkerung besteht aus etwa zwanzig verschierdenen sozio-kulturellen Gruppen. Die Amtssprache ist Französisch, doch eine der am weitesten verbreiteten afrikanischen Sprachen ist Fon. Auf religiösem Gebiet nimmt die traditionelle Religion mit 68% der Bevölkerung den größten Anteil ein. Es folgen das Christentum mit 17%, wobei die Katholiken die Mehrheit bilden. Die übrigen 15% sind Muslime.

Das Land hat nahezu keine Bodenschätze. Die Wirtschaft ist völlig abhängig von der Landwirtschaft (Mais, Cassava, Bohnen, Yam, Gerste, Palmöl, Erdnüsse, Baumwolle, Kapok, Tabak, Cashewnüsse) und dem Handwerk, das in erster Linie örtlich Rohmaterialien verarbeitet. Dies erklärt das langsame Wirtschaftswachstum. Dennoch macht sich die sehr disziplinierte und hart arbeitende Bevölkerung den Benin zu einem verlässlichen Partner für Investoren.

Das heiße tropische Klima wird von den feuchten Meereswinden und dem trockenen kontinentalen Wind aus der Sahara geprägt, dem oft wochenlang wehenden Harmattan, der die Hauptursache für Dürren ist. Durch den Einfluss dieser beiden Klimafaktoren wechseln sich Trockenzeiten mit Regenzeiten ab. Im Süden gibt es zwei Trockenzeiten (November bis März; Mitte Juli bis Mitte September) und zwei Regenzeiten (April bis Mitte Juli; Mitte September bis Oktober). Im Norden gibt es nur eine Trockenzeit (November bis Mai) und eine Regenzeit (Juni bis September).

Benin besitzt eine große, viele Jahrhunderte alte Kultur.

~~~