Diese Seite drucken

Öffentliche Grundschule von Couffonou Gruppe B


Öffentliche Grundschule Couffonou Gruppe B, Regierungsbezirk Dédome, Gemeinde von Kpomasse, Republik Benin


Couffonou ist ein Ort der Gemeinde Kpomasse im Regierungsbezirk Dédome. Die Gemeinde Kpomasse liegt im Departement Atlantique im Südwesten der Republik Benin. Die Gemeinde Kpomasse zählt ungefähr 76.000 Einwohner. Im Regierungsbezirk Dédome gibt es etwa 7.370 Einwohnern. Couffonou selbst hat geschätzte 1.700 Einwohner, darunter etwa 700 Kinder. Couffonou ist am See Ahime gelgen. Die Bevölkerung ernährt sich daher neben der Landwirtschaft (Hauptanbauprodukte sind Mais, Ananas, Maniok, Tomaten und Ölpalmen.) und dem kleinen Handwerk von der Fischerei.

Die Öffentliche Grundschule von Couffonou wurde 1973 gegründet. Im Laufe der Jahre nahm die Schülerzahl zu, so dass am 11. August 2011 die Schule in zwei pädagogische Gruppen geteilt wurde. Die Gruppe B der Schule wurde unter der Nummer 710/MEF/MEMP/DC/SGM/DPP/SP registriert.

Die Gruppe A dieser Schule besitzt ein neueres und ein altes Gebäude mit gesamt
6 Klassenräumen, Büro und Lagerraum. Die Gebäudes müssten renoviert werden.

Die Gruppe B besitzt keine Gebäude. Der Unterstand, der zu Beginn errichtet worden war, ist während der Regenzeit zusammengefallen.

Die Schule hat noch keinen Wasserzugang. Die Gemeinde hat versprochen, die Schule an die Wasserverteilung durch den Wasserturms anzuschliessen.

Im Schuljahr 2015/2016 besuchen 229 Kinder die Gruppe B der Grundschule, davon 96 Mädchen. Im vergangenen Jahr wurden zum ersten Mal Schüler der Gruppe B zur Übertrittsprüfung CEP zugelassen. Die Schüler der Gruppe B werden von 4 Lehrern betreut, die vom Staat Benin bezahlt werden.
 

EPP Couffonou 2

 

1. Arbeitsbericht
(9. Januar 2018)


zum Bau der neuen Gebäude
für die öffentliche Grundschule von Couffonou B

Am 14. Juni 2017 konnten wir endlich die Generalversammlung mit der Bevölkerung des Ortes abhalten. Die Leute hatten schon sehr ungeduldig auf diesen Tag gewartet. Bei unserer Ankunft in Couffonou erwarteten uns die Bewohner zahlstark. Nach der üblichen Begrüßungszeremonie, lasen wir den Vertrag vor, der bereits von allen zuständigen Stellen unterzeichnet worden war. Die Leute von Couffonou stellten Fragen und überlegten Lösungsmöglichkeiten für eventuelle Probleme. Als alle Fragen beantwortet waren, stimmten die Leute von Couffonou für den Vertrag. Damit war die Bauphase eröffnet. Vor unserer Rückkehr zum Vereinssitz, begutachteten wir noch den ausgewählten Bauplatz. Es gab einige Meinungsverschiedenheiten darüber, wo die Gebäude entstehen sollen. Als die Entscheidung schließlich getroffen war, wurde noch der Lagerraum für die Baumaterialien und der Ort bestimmt, wo unsere Arbeiter wohnen würden.
 

0 Versammlung 2
Die Genealversammlung

 

Da wir das erste Mal in der Gemeinde von Kpomasse arbeiten, erkunden wir die Einkaufsmöglichkeiten für Baumaterialien. Zu unserer großen Freude, entdecken wir, dass aus dem See Aheme Sand gefördert werden darf. Als wir uns nach dem Preis erkundigen, sind wir mehr als angenehm überrascht. Auch Kies gibt es nicht allzu weit entfernt. Der Sand- und Kieslieferant freut sich, dass wir in seiner Region bauen wollen und gibt uns gleich noch einmal Ermäßigung auf den Sand- wie auch auf den Kiespreis!
 

IMG_7598

 

Wir bestellen Sand und Kies, kaufen Zement und Eisen. Nachdem unser Bauteam auf der Baustelle eingetroffen ist, wird sofort der Baugrund ausgemessen. Die Arbeit beginnt. Die Leute von Couffonou sind sehr motiviert. Während die Maurer die Bausteine pressen und die Eisenbieger die Eiseneinlagen vorbereiten, heben die Leute von Couffonou die Fundamentgräben aus. Der Architekt der Gemeinde erklärt uns, dass der Baugrund schwierig ist. In der Tiefe sei die Unterlage wegen des Sees weich, sodass er nachgibt, wenn ein schweres Gebaeude darauf entsteht. Er zeigt uns am Gebäude, das vor einigen Jahren von der Gemeinde erbaut worden war, Risse. Er empfiehlt uns, in das Fundament einen zusätzlichen Eisenanker mit 12er Eisen einzubauen. Wir sind dankbar für den Ratschlag. Sofort kaufen wir Eisenstangen Stärke 12.
 

6 Ein dicker Eisenanker wird im Fundament für den Guß vorbereitet
Ein dicker Eisenanker wird im Fundament für den Guß vorbereitet

 

Auf diesen Eisenankern entstanden dann in Windeseile die beiden Gebäude.
 

7 Ein dicker Eisenanker wird im  Fundament gegossen
Ein dicker Eisenanker wird im Fundament gegossen

 

9 Der Regen setzt uns stark zu
Der Regen setzt uns stark zu

 
 

10  Am 1. Gebäude sind die Fundamentmauern  bis zum unteren Eisenanker aufgemauert
Am 1. Gebäude sind die Fundamentmauern bis zum unteren Eisenanker aufgemauert

 

12 Das 1. Gebäude wächst über den Eisenanker unterhalb der Fensteröffnungen hinaus
Das 1. Gebäude wächst über den Eisenanker unterhalb der Fensteröffnungen hinaus

 
 

15 Am 1. Gebäude wird der obere Eisenanker gegossen
Am 1. Gebäude wird der obere Eisenanker gegossen

 

18 Sogar die Kinder helfen bei den Auffüllarbeiten
Sogar die Kinder helfen bei den Auffüllarbeiten

 
 

29 Dachdeckplatten ohne Asbest
Dachdeckplatten ohne Asbest

 

33 Die Dachplatten werden auf das 2. Gebäude montiert
Die Dachplatten werden auf das 2. Gebäude montiert

 

Als die Dächer fertig waren, begannen sofort die Verputzarbeiten und die Türen und Fensterläden wurden eingesetzt.
 

35 Auch am zweiten Gbäude wird gearbeitet
Auch am zweiten Gebäude wird gearbeitet

 

Die Maurer arbeiteten ohne Pause, da sie schnell nach Hause zurückkehren wollten. Da die Schule nicht weit vom See entfernt ist, gibt es auf dem Schulgelände viele Mücken. Die Verputzarbeiten nehmen ein schnelles Ende und die Maler beginnen ihr Werk.
 

37 Auch das zweite Gebäude wird farbig
Auch das zweite Gebäude wird farbig

 

36 Der Maler hat mit seiner Arbeit  begonnen
Der Maler hat mit seiner Arbeit begonnen

 
 

41 Die Schule im Überblick
Die Schule im Überblick

 

Zwei wunderschöne Schulgebäude zieren den Schulhof. Die Leute von Couffonou sind sehr stolz auf unser gemeinsames Werk.

2. Arbeitsbericht
(9. Januar 2018)


zum Bau der Toiletten
für die öffentliche Grundschule von Couffonou B

Während ein Teil der Bevölkerung beim Bau der Gebäude half, machte sich ein anderer Teil daran, die Toilettengrube auszuheben. Das ist bei jedem Projekt eine etwas lästige Arbeit. Oft fragt sich die Bevölkerung, warum man für den Stuhl so viel Mühe auf sich nehmen soll. Doch die Leute von Couffonou sind couragiert. Ohne mit der Wimper zu zucken, beginnen sie mit der Arbeit.
 

22 Die Leute aus dem Dorf haben  begonnen, die Toilettengrube auszuheben
Die Leute aus dem Dorf haben begonnen, die Toilettengrube auszuheben

 

In 4 Metern Tiefe wird der Sand bereits feucht. Damit sind die Aushebearbeiten beendet. Die Maurer mauern die Grube aus und erhöhen die Wände oberhalb der Grasnarbe, um mehr Volumen zu schaffen. Im Inneren ist die Grube mit Sikalit ausgekleidet.
 

23 Die Grube ist ausgemauert und  bereits verschlossen
Die Grube ist ausgemauert und bereits verschlossen

 

Darauf entstehen nach jeder Seite hin je vier Toilettenkabinen,
 

27 Das Toilettenhäuschen von vorne
Das Toilettenhäuschen von vorne

 

Die Treppenaufgänge wurden gemacht und die Türen eingesetzt.
 

38 unser Toilettenhäuschen hat den ersten Anstrich bekommen
unser Toilettenhäuschen hat den ersten Anstrich bekommen

 

Als die Toiletten fertig waren, gaben die Maler dem Ganzen noch den richtigen Glanz.
 

40 Das Toilettenhä uschen ist fertig angemalt
Das Toilettenhäuschen ist fertig angemalt

 

3. Arbeitsbericht
(9. Januar 2018)


zu den Renovierungsarbeiten
der alten Gebäude

Eines der alten Gebäude der Schule hatte gebrochene Böden, ist aber sonst noch in Ordnung. Nachdem wir mit dem Bau der neuen Gebäude fertig und unsere Baumaterialien alle aufgebraucht waren, haben wir die Räume dieses Gebäudes leer geräumt und anschliessend den Rest der Böden gebrochen und danch neu gegossen.

Das zweite Gebäude brauchte eine Totalsanierung. Es war ohne Pfeiler erbaut worden. Wir haben die Mauern geöffnet und Pfeiler eingebaut. Einige Fenster mußten versetzt werden, da sie in keinem regelmässigen Raster entstanden waren. Während der Arbeiten stürzte eine Wand ein. Vor das Gebäude haben wir eine Veranda angebaut.
 

1 Das Dach wurde abgenommen, die Mauern für Pfeiler geöffnet und eine Veranda angebaut
Das Dach wurde abgenommen, die Mauern für Pfeiler geöffnet und eine Veranda angebaut

 

2 Eisen wurde in die Mauern  eingearbeitet
Eisen wurde in die Mauern eingearbeitet

 

Dann wurde das Dach neu gemacht.
 

4 Ein neues Dach wurde aufgesetzt
Ein neues Dach wurde aufgesetzt

 

5 Die Veranda gibt dem Gebäude ein neues Aussehen
Die Veranda gibt dem Gebäude ein neues Aussehen

 

Bereits nach den Verputzarbeiten sah das Gebäude wie neu aus.
 

7 Frisch verputzt sieht das Gebäude wie neu aus

 

Nach dem Anstrich ist die Verwandlung des Gebäudes kaum zu glauben.
 

0 alte Schule
alte Schule

 

12 Die Malerarbeiten sind  beendet
Die Malerarbeiten sind beendet