Diese Seite drucken

Projekte in Ahossougbeta / Segbohoué II / Aisessa / Dekanme


Öffentliche Sekundarschule Ahossougbeta, Regierungsbezirk Togba, Gemeinde von Abomey-Calavi, Republik Benin


Ahossougbeta ist ein Ort der Gemeinde Abomey-Calavi im Regierungsbezirk Togba. Die Gemeinde Abomey-Calavi liegt im Departement Atlantique im südlichen Benin. Im Regierungsbezirk Togba gibt es elf Dorfgemeinden mit etwa 80.000 Einwohnern. Ahossougbeta hat geschätzte 8.000 Einwohner, darunter etwa 4.500 Kinder und Jugendliche. Die Bevölkerung ernährt sich von der Landwirtschaft (Hauptanbauprodukte sind Reis, Ananas, Maniok, Tomaten und Ölpalmen.) und dem kleinen Handwerk. Viele Einwohner haben auch in Cotonou und der Stadt Calavi einen Arbeitsplatz gefunden und pendeln täglich hin und her.

Die öffentliche Sekundarschule von Ahossougbeta wurde 2012 gegründet und unter der Nummer 522/ MESFTPRIJ/ DC/ SGM/ DPP/ SSGI/ SA vom 25. September 2012 registriert. Sie besitzt sieben (07) Schulhütten aus Palmzweigen mit gesamt 13 Klassenräumen. Da die Wände der Gebäude sehr niedrig sind und nicht vor Regen schützt, kann in der Regenzeit nur unter schwierigen Umständen Unterricht gehalten werden. Die Dächer der Gebäude sind aus Wellblech. Die dreizehn Klassenräume sind sauber und gepflegt,

Im Schuljahr 2016 / 2017 besuchen 1.083 Kinder die Sekundarschule, davon 618 Mädchen. Diese Schülerzahl verteilt sich auf 20 pädagogische Gruppen. Diese Schüler werden von 71 Lehrern betreut. Davon werden 14 vom Staat Benin bezahlt werden. Die restlichen 57 Lehrer werden von den Eltern bezahlt. Da die Räumlichkeiten nicht ausreichen, muß der Unterricht im fliegenden Wechsel gehalten werden. Einige Klassen kommen am Vormittag von 7 bis 13 Uhr, andere am Nachmittag von 14 bis 19 Uhr.

Die Schule hat einen traditionellen Brunnen, der fertig gebaut werden müßte. Die sechs vorhandenen Toilettenkabinen reichen nicht aus. 1.083 Schüler und die 71 Lehrer müssen häufig im Umfeld der Schule ihre Bedürfnisse erledigen.

Um in der Sekundarschule von Ahossougbeta einen ganzjährigen, von der Witterung unabhängigen Unterricht durchführen zu können, wurden folgende Maßnahmen in Abstimmung mit dem Elternbeirat geplant:

1. Bau von vier (04) Gebäuden mit je zwei (02) Klassenräumen
( Da das Grundstück abschüssig ist, haben wir an Stelle der sonst üblichen Gebäude mit 4 Klassenräumen die kleineren Gebäude gewählt, damit die Fundamente nicht zu hoch werden.)
2. Bau von zwei (02) Toilettenblöcken mit je acht (08) Kabinen
 

00

 
 

003

 
 

004

 
 

000 der Aufsicht habende Lehrer in seinem Büro unter einem Baum
“Büro” der Schulaufsicht

 
 

002
3 Toilettenkabinen

 
 

IMG_7204
Die Direktorin vor einer Schulhütte

 
 

IMG_7206
Im Hintergrund sind noch einmal 3 Toilettenkabinen zu sehen.

 

Arbeitsbericht
(24. Juni 2018)


zum Bau von vier Gebäuden mit je zwei Klassenräumen und
zwei Toilettenblöcken mit je 8 Kabinen
für die öffentliche Sekundarschule von Ahossougbeta
Gemeinde von Abomey-Calavi
Republik Benin

Nachdem der Vertrag mit der Gemeinde von allen beteiligten Partien unterschrieben war, baten wir die Eltern der Schüler zur Generalversammlung. Der Gebietsvorsteher, die Direktorin und die Lehrer der Schule und die Eltern waren zahlreich gekommen. Nachdem üblichen Höflichkeiten ausgetauscht waren, erklärten wir die Arbeitsweise unseres Vereins, dann lasen wir den Vertrag vor. Die Eltern stellten viele Fragen. Als alles beantwortet war, wurde über den Vertrag abgestimmt. Damit war die Bauphase eröffnet.
 

0 Versammlung 9
Die Versammlung

 

Da die Dorfbevölkerung ihren Lebensunterhalt in der nahen Stadt sucht, beschlossen die Eltern, Leute für die Aushebearbeiten zu engagieren. Das Baugelände ist nach drei Seiten hin abschüssig. Trotzdem wurden mit viel Eifer die Fundamentgräben der vier Gebäude ausgehoben und die Fundamentunterlage wurde darin gegossen. Die Eisen für die Pfeiler wurden darauf angebracht und in die nächste Lage Beton eingearbeitet.
 

2 Die Gebäude 1 und 2 sind an einem Hang gelegen
Die Gebäude 1 und 2 sind an einem Hang gelegen

 

5 Die Fundamentunterlage wird in die Gräben eingegossen
Die Fundamentunterlage wird in die Gräben eingegossen

 
 

8 Die Pfeiler werden eingearbeitet
Die Pfeiler werden eingearbeitet

 

9 Das Eisen wird mit eine dicken Betonschicht bedeckt
Das Eisen wird mit eine dicken Betonschicht bedeckt

 

Auf dieser Unterlage wurden die Fundamentmauern errichtet. Der untere Eisenanker wurde gegossen. Da die Eltern selbst nicht sehr aktiv waren, hatten wir einige Schwierigkeiten mit den Zuarbeiten. Trotzdem versuchten unsere Maurer, den Bau so flott wie möglich voranzutreiben.
 

11 Auch auf der anderen Seite wachsen die Fundamentmauern aus der Erde
Auch auf der anderen Seite wachsen die Fundamentmauern aus der Erde

 

12 Die unteren Eisenanker werden gegossen
Die unteren Eisenanker werden gegossen

 
 

13 Gute Matallarbeit
Gute Metallarbeit

 

14 Der Eisenanker unterhalb der Fensteröffnungen wird gemacht
Der Eisenanker unterhalb der Fensteröffnungen wird gemacht

 

Während die Mauern errichtet wurden, wurden gleichzeitig die Pfeiler an der Veranda gegossen. Einen Monat nach Baubeginn war das Mauerwerk der vier Gebäude fertig.
 

18 Die Wände wachsen weiter
Die Wände wachsen weiter

 

20 Die Mauern sind fertig und Sand zum Auffüllen der Klassenrä ume wurde geliefert
Die Mauern sind fertig und Sand zum Auffüllen der Klassenrä ume wurde geliefert

 

Der Gebietsvorsteher liess viele Ladungen Erde zum Auffüllen der Klassenräume anliefern. Die Schüler nutzten die Zeit, die die Mauern der Gebäude trocknen mussten, um die Klassenräume mit Erde aufzfüllen.
 

21 Das Holz für den Dachstuhl und die Dachdeckplatten sind schon vor Ort
Das Holz für den Dachstuhl und die Dachdeckplatten sind schon vor Ort

 

24 Schueler fü llen die Erde in die Klassenräume ein
Schüler füllen die Erde in die Klassenräume ein

 

Das Holz für die Dachstühle wurde gegen Termitenbefall imprägniert, die Dachstühle gefertigt und die Dachdeckplatten aufgelegt. In Kürze waren die Dächer gedeckt.
 

26 Die Dachdeckplatten werden angeschraubt
Die Dachdeckplatten werden angeschraubt

 

27 Die Dächer sind fertig und die Türen und Fensterläden eingesetzt
Die Dächer sind fertig und die Türen und Fensterläden eingesetzt

 

Die Verputzarbeiten waren schnell beendet. Die Maler begannen ihr Werk. In kurzer Zeit erstrahlten die neuen Gebäude in fröhlichen Farben.
 

34 Die erste Farbschicht ist aufgetragen
Die erste Farbschicht ist aufgetragen

 

35 fertig
die Gebäude in fröhlichen Farben

 

Die Arbeiten in den Toilettengruben verlief paralell zu den Arbeiten an den Gebäuden. Mühsam wurden die Gruben ausgehoben, ausgemauert und geschlossen.
 

29 Zwischendrin werden Eisenanker gegossen
Zwischendrin werden Eisenanker gegossen

 

30 Die Mauern haben die Grasnarbe erreicht und werden darüber noch einmal verankert
Die Mauern haben die Grasnarbe erreicht und werden darüber noch einmal verankert

 
 

31 Die Toilettengruben sind geschlossen
Die Toilettengruben sind geschlossen

 

Die Kabinen wurden auf die Platte aufgemauert worden und die Maler haben zum Schluß die Toiletten mit einem Farbkleid versehen.
 

32 Die Kabinen entstehen
Die Kabinen entstehen

 

DSC_1050

 

Am 15. Juni 2018 wurden die neuen Räume festlich eröffnet. Der Bürgermeister der Gemeinde Abomey-Calavi dankt allen Unterstützern für die bewiesene Solidarität.

Auch wir danken allen unseren Unterstützern für die kontinuierliche Hilfe. Ohne Sie wären unsere Projekte nicht Wirklichkeit geworden. Herzlichen Dank!

Astrid Toda
 

DSC_1112

 
 

DSC_1260

 
 

DSC_1281

 
 

DSC_1306

 
 

DSC_1359

 

DSC_1367

 

Öffentlicher Kindergarten und Vorschule von Segbohoué II, Regierungsbezirk Segbohoué, Gemeinde von Kpomasse, Republik Benin


Segbohoué ist ein Ort im gleichnamigen Regierungsbezirk. Der Ort selbst hat ungefähr 1.847 Einwohner, darunter etwa 950 Kinder. Die Bevölkerung lebt vom Landbau, der Viehzucht und dem Kleinhandel.

Das Schulgelände ist sehr weitläufig. Es befinden sich darauf 10 Gebäude für 3 pädagogische Gruppen. Für jede Klasse gibt es einen eigenen Lehrer. Diese Schule muß eine der ältesten Schulen von Benin sein. Es gibt unterschiedliche Erzählungen, doch ist anzunehmen, dass die erste Schule im Jahr 1916 gegründet worden war. General Dodd soll in Segbohoué gelebt haben.

2005 wurde auf dem Schulgelände ein Kindergarten gegründet und unter der Nummer 019 MEPS/CAB/DC/GGM/DPP/SP registriert. Damals wurde eine einzige Klasse zugelassen. Nachdem die beninische Regierung die Kostenfreiheit für Grund- und Vorschulen eingeführt hat, verdreifachte sich die Zahl der Kinder. Am 16. Oktober 2008 wurden zwei weitere Kindergartenklassen, bzw. Vorschulklassen unter der Nummer 14 MEMP/MEF/CAB/DC/SGM/DPP/SP zugelassen.

In diesem Schuljahr befinden sich in der Gruppe der 4-jährigen 20 Kinder, 12 Mädchen und 8 Jungen.
Die 5-jährigen Kinder sehr zahlreich: 27 Mädchen und 28 Jungen, was gesamt 55 Schüler ausmacht. Sie sind deshalb in zwei Gruppen geteilt.

Diese drei Klassen sind in einem kleinen Haus mit winzigen dunklen Zimmer untergebracht.

Der Kindergarten hat Zugang zu sauberem Wasser.
Das ganze Umfeld der Schule ist gepflegt und sauber.
 

EMP Segbohoue 6

 
 

EMP Segbohoue 7

 

Arbeitsbericht
(27. Juli 2018)


zum Bau eines Gebäudes mit drei Klassenräumen, Büro, Lagerraum und Toiletten
für die öffentliche Vorschule von Segbohoue
Gemeinde von Kpomasse
Republik Benin

Zum ersten Mal haben wir den Antrag einer Vorschule angenommen und auch in unsere Planung aufgenommen. Die Regierung der Republik Benin hat seit wenigen Jahren die Förderung von Kindergärten und Vorschulen fest in ihr Programm aufgenommen. Viele Kinder in den ländlichen Regionen der Republik Benin haben große Schwierigkeiten, dem Unterricht zu folgen, da sie der französischen Sprache nicht mächtig sind. Durch den Vorlauf von 2 bis 3 Jahren erhofft sich die Regierung, dass die Kinder vor Eintritt in den richtigen Schulalltag bereits die Sprache lernen und sie dadurch bessere Chancen erhalten, in der Schule erfolgreich zu sein.

Für uns war dieses Projekt auch mit viel Freude und Spass verbunden. Zum ersten Mal waren wir nicht an feste Vorgaben gebunden. Wir entschieden uns trotzdem, das Gebäude selbst nach altbewährter Weise zu errichten. Bei der Innenausstattung haben wir dann aber unserer Fantasie freien Lauf gelassen.

Wir haben wie immer, eine Generalversammlung mit den Eltern und den lokalen politischen Vertretern einberufen. Der Vertrag wurde vorgelesen, Fragen beantwortet und danach stimmten die Eltern positiv für den Vertrag ab. Dann wurde begonnen, die Fundamentgräben auszuheben. Wir selbst kauften noch am gleichen Tag Sand, Kies, Zement und Eisen und transportierten alles an die Baustelle.
 

3 Die Fundamentgräben wurden ausgehoben
Die Fundamentgräben wurden ausgehoben

 

2 Bausteine wurden gemacht
Bausteine wurden gemacht

 

Während die Fundamentgräben ausgehoben wurden, stellten die Maurer die Bausteine her. Die Eisenbieger fertigten die Eiseneinlagen für das Fundament und die Pfeiler.
 

5 Die Fundamentmauern wachsen
Die Fundamentmauern wachsen

 

6 Auf den unteren Eisenanker werden die Wände aufgemauert
Auf den unteren Eisenanker werden die Wände aufgemauert

 

Die Mauern begannen aus dem Fundamentgräben herauszuwachsen. Der untere Eisenanker wurde gegossen. Darauf wurden die Mauern des Gebäudes errichtet. Ohne Pause wurde gearbeitet und in kürzester Zeit war das Gebäude fertig für das Dach.
 

8 Das Mauerwerk ist fertig und der Dachstuhl wird gemacht
Das Mauerwerk ist fertig und der Dachstuhl wird gemacht

 

9 Das Dach ist gedeckt
Das Dach ist gedeckt

 

Anschliessend wurden die Türen und Fensterläden eingesetzt, die Mauern verputzt und die Böden zementiert. Treppen und Rampe wurden gemacht.
 

12 Das Gebaeude ist fertig und wartet auf den Anstrich
Das Gebaeude ist fertig und wartet auf den Anstrich

 

Auch die Toiletten wurden wie bei den anderen Projekten gemacht, nur etwas kleiner.
 

14 Die Toiletten sind fertig
Die Toiletten sind fertig

 

Doch nun begann unser Spiel: Als erstes haben wir kleine Bänke und Tische gebaut, damit die Kinder im Freien unter einem Baum ihre Pause essen können.
 

16 das Gebaeude ist angemalt
das Gebaeude ist angemalt

 

Ein Sandkasten entstand, in dem ich als erste spielte:
 

17 Ein Sandkasten wartet auf die Kinder
Ein Sandkasten wartet auf die Kinder

 

Die Räume wurden im Inneren besonders angemalt. Drei beninische Künstler haben dafür ihr Bestes gegeben: Ein Raum für die Gruppe der “wilden Tiere”, ein anderer für die “Gartenkinder” und ein dritter für die “Meereskinder”.
 

19

 
 

21

 
 

23

 

Und schließlich wurden vor dem Gebäude die Spielgeräte aufgebaut. Dies ist die schönste Vorschule von ganz Benin!! Wir freuen uns riesig. Es geht uns wie den Kindern, die kaum die Eröffnungsfeier abwarten können. Am 24. Juli werden die Kinder Einzug in ihre neuen Räume feiern.
 

25

 

Wir danken allen Freunden und Unterstützern von Herzen, die diesen Bau möglich gemacht haben. Wir danken für Euer Vertrauen und Eure Freundschaft. Wir danken, dass Ihr mit uns einen Kindertraum verwirklicht habt.

Von Herzen
Eure Astrid Toda
 

DSC_1864

 
 

DSC_1867

 
 

DSC_1899

 
 

DSC_1933

 
 

DSC_1961

 
 

DSC_1986

 
 

DSC_1992

 
 

DSC_2008

 
 

DSC_2030

 
 

DSC_2060

 
 

DSC_2070

 
 

DSC_2091

 
 

DSC_2092

 

Öffentliche Grundschule Aissessa, Regierungsbezirk Dodji-Bata, Gemeinde von Ze, Republik Benin


Aissessa ist ein Ort im Regierungsbezirk von Dodji-Bata, der zu der Gemeinde Ze gehört. Die Gemeinde Ze liegt im Departement Atlantique im südlichen Benin. Der Regierungsbezirk von Dodji-Bata zählt ungefähr 14.265 Einwohner. Im Dorf Aissessa selbst gibt etwa 1.226 Einwohnern darunter etwa 422 Kinder und Jugendliche, die heute noch nicht zur Schule gehen und zu Hause bleiben. Die Bevölkerung ernährt sich von der Landwirtschaft. Das größte Problem der Bauernbevölkerung ist, dass weite Ländereien von SONICOG enteignet und zu einem öffentlichem Landbaugebiet erklärt wurden. Hier werden in großem Umfang Ölpalmen für den Palmölexport angebaut. Hauptanbauprodukte der armen Bevölkerung sind Mais, Maniok, Tomaten.

Die öffentliche Grundschule von Aissessa wurde 2008 gegründet und unter der Nummer 14/ MEMP/ MEF/ CAB/ DC/ SGM/ SP vom 16.10.2008 registriert.

Die Schule besitzt ein Gebäude aus festen Material mit drei Klassenräumen. Die Wände sind nicht verputzt, das Dach ist aus Wellblech. Des weiteren wurde ein Unterstand aus Palmzweigen gebaut, der drei Schulklassen beherbergt. Die sechs Klassenräume sind sauber und gepflegt,

Im Schuljahr 2014/2015 besuchen 158 Kinder die Grundschule, davon 76 Mädchen. Diese Schüler werden von 4 Lehrern betreut, die vom Staat Benin bezahlt werden.
Die Kinder, die im Unterstand aus Palmzweigen lernen, müssen in der Regenzeit zu Hause bleiben.
 

IMG_7562

 
 

IMG_7565

 
 

IMG_7568

 
 

IMG_7563

 
 

IMG_7566

 
 

IMG_7567

 

Arbeitsbericht
(11. Juni 2018)


zum Bau von einem Gebäude mit drei Klassenräumen und Toiletten
für die öffentliche Grundschule von Aissessa
Gemeinde von Ze
Republik Benin

Nachdem der Vertrag mit der Gemeinde unterschrieben war, baten wir die Dorfbevölkerung zur Generalversammlung. Die Gebietsvorsteherin, die Eltern und Schüler waren zahlreich versammelt, als wir eintrafen. Nach den üblichen Nachfragen nach Familien und Erklärungen bezüglich unseres Vereins und seiner Arbeitsweise, lasen wir den Vertrag vor. Die Eltern konnten ihre Fragen stellen. Nachdem alles beantwortet war, wurde über den Vertrag abgestimmt. Damit war die Bauphase eröffnet.
 

0 Versammlung
Die Versammlung

 

Die Dorfbevölkerung war sehr fleißig und hob in nur 2 Tagen die Fundamentgräben für das Gebäude aus. Die Fundamentunterlage wurde gegossen und die Eisen für die Pfeiler eingearbeitet.
 

1 Die Fundamentunterlage wird gegossen
Die Fundamentunterlage wird gegossen

 

Auf dem Fundament wuchsen schnell die Mauern. Der untere Eisenanker wurde gegossen. Und weiter gings! In Windeseile war das Gebäude bis zum kleinen Eisenanker unterhalb der Fensteröffnungen angewachsen.
 

2 Darauf entsteht das Gebäude
Darauf entsteht das Gebäude

 

In nur 3 Wochen konnte der obere Eisenanker gegossen werden.

4 Der obere Eisenanker wird gegossen
Der obere Eisenanker wird gegossen

 

Genau einen Monat nach der Generalversammlung war das Gebäude fertig und nochmal 2 Wochen später begannen die Zimmerleute das Dach aufzusetzen.
 

5 Der Dachstuhl wird gemacht
Der Dachstuhl wird gemacht

 

Die Verputzarbeiten waren schnell beendet und die Treppenaufgänge angelegt.
 

10 Das Gebäude fertig verputzt
Das Gebäude fertig verputzt

 

Inzwischen haben die Eltern die Toilettengrube ausgehoben. Die Erde war sehr hart. Immer wieder mußte erst Wasser in die Grube geschüttet werden, um die Erde aufzuweichen. Die Eltern stöhnten unter dieser Arbeit.
 

12 Die Toilettengrube wird ausgehoben
Die Toilettengrube wird ausgehoben

 

Doch schließlich waren alle zufrieden. Die Grube war geschlossen und die Kabinen aufgemauert worden. Die Maler haben zum Schluß ihr Zauberwerk vollbracht.
 

15 Die Toiletten sind auch fertig
Die Toiletten sind fertig

 
 

14 Auch die logo sind angebracht
Das Schulgebäude ist auch fertig

 

Wir sind alle stolz auf unser Werk. Die Kinder freuen sich und können kaum abwarten, in die neuen Räume einziehen zu dürfen.

Wir danken allen unseren Unterstützern für die kontinuierliche Hilfe. Danke dass Sie uns für ein weiteres Projekt begleitet haben. Aissessa trägt die Nummer 33 in unserer langen Liste von fertiggestellten Projekte.

Vielen Dank für eine lange gemeinsame Zeit.

Öffentliche Grundschule von Dekanme Gruppe A, Regierungsbezirk Dekanme, Gemeinde von Kpomasse, Republik Benin


Dekanme ist ein Ort der Gemeinde Kpomasse im gleichnamigen Regierungsbezirk. Die Gemeinde Kpomasse liegt im Departement Atlantique im Südwesten der Republik Benin. Die Gemeinde Kpomasse zählt ungefähr 76.000 Einwohner. Im Regierungsbezirk Dekanme gibt es etwa 7.370 Einwohnern. Dekanme selbst hat geschätzte 2.600 Einwohner, darunter etwa 1.000 Kinder. Dekanme ist am See Aheme gelgen. Die Bevölkerung ernährt sich daher neben der Landwirtschaft (Hauptanbauprodukte sind Mais, Ananas, Maniok, Tomaten und Ölpalmen.) und dem kleinen Handwerk von der Fischerei.

Die Öffentliche Grundschule von Dekanme wurde 1953 gegründet. Im Laufe der Jahre nahm die Schülerzahl zu, so dass die Schule in zwei pädagogische Gruppen geteilt wurde. Die Gruppe B der Schule hat 6 Klassenräume. Die alten Gebäude der Gruppe A sind baufällig. Eines davon muss abgerissen werden, da es ohne Fundament auf den Sand gebaut worden ist. Schon seit 5 Jahren wird darin kein Unterricht mehr gehalten. Die Kinder werden gemeinsam mit der Gruppe B in überfüllten Klassenräumen unterrichtet.

Im Schuljahr 2017/2018 besuchen 343 Kinder die Gruppe A der Grundschule, davon 176 Mädchen.
 

Dekanme
Das Gebäude der Gruppe A

 

Arbeitsbericht
(25. Juni 2018)


zum Bau eines Gebäudes mit drei Klassenräumen und Toiletten
für die öffentliche Grundschule von Dekanme
Gemeinde von Kpomasse
Republik Benin

Dieses Projekt ist das letzte Projekt aus dem Jahr 2017. Die zähe Mitarbeit der Bevölkerung am Bau der neuen Gebäude für die Sekundarschule von Ahossougbeta hat den Baubeginn in Dekanme hinausgeschoben. Im Januar haben wir endlich die Generalversammlung an der öffentlichen Grundschule von Dekanme abgehalten. Alles lief wie gewohnt: der Vertrag wurde vorgelesen, Fragen beantwortet und danach stimmte die Bevölkerung positiv für den Vertrag ab. Wir ermahnten die Leute von Dekanme, dass wir unter Zeitdruck stehen. Wie überrascht waren wir, als wir sahen, wie die Eltern von Dekanme die “Hemdärmel” hochkrempelten und noch am gleichen Tag mit dem Ausheben der Fundamentgräben begannen. Wir selbst kauften ebenso noch am gleichen Tag Sand, Kies, Zement und Eisen und transportierten alles an die Baustelle.
 

1 Sand wurde geliefert
Sand wurde geliefert

 

2 Kies ist auch schon vor Ort
Kies ist auch schon vor Ort

 
 

3 Zement wird entladen
Zement wird entladen

 

5 Die Fundamentgraeben werden ausgehoben
Die Fundamentgraeben werden ausgehoben

 

Bevölkerung und Maurer haben unsere Mahnung ernst genommen. In nur zwei Wochen waren die Mauern des Gebäudes bis an die Giebel fertig und konnte trocknen, damit das Dach aufgesetzt werden kann.
 

8 die Eiseneinlagen fuer das Fundament sind im Fundament verarbeitet
die Eiseneinlagen fuer das Fundament

 

9 Ein etwas wackeliges Bild vom Schuldirektor von den Fundamentmauern
Ein etwas wackeliges Bild vom Schuldirektor von den Fundamentmauern

 
 

6 fleissige Helfer
fleissige Helfer

 

11 Der kleine Eisenanker unterhalb der Fensteroeffnungen ist gegossen
Der kleine Eisenanker unterhalb der Fensteroeffnungen ist gegossen

 
 

12 Der obere Eisenanker ist gegossen und doe Giebel wachsen darauf
Der obere Eisenanker ist gegossen und die Giebel wachsen darauf

 

13 Das Gebäude von der anderen Seite aufgenommen
Das Gebäude von der anderen Seite aufgenommen

 

Inzwischen wurde die Toilettengrube ausgehoben und ausgemauert. Das Toilettenhäuschen war darüber schnell gebaut und verputzt.
 

15 Die Austauschtruppe wartet auf ihren Einsatz
Die Austauschtruppe wartet auf ihren Einsatz

 

16 Das Toilettenhäuschen
Das Toilettenhäuschen

 
 

17 Die Toiletten sind fertig
Die Toiletten sind fertig

 

Nachdem die Mauern des Gebäudes trocken waren, wurde das Dach gemacht und in Windeseile wurde verputzt, die Böden gegossen und die Türen und Fensterläden eingesetzt.
 

19 Das neue Gebäude ist sauber verputzt und die Böden gegossen
Das neue Gebäude ist sauber verputzt und die Böden gegossen

 

20 Das Gebäude von der Rampenseite aus
Das Gebäude von der Rampenseite aus

 

Während die Maler am Werk waren, begann die Bevölkerung mit den Aufräumarbeiten. Nur zehn Tage später leuchtete die Schule in den schönen Fürst Pückler Farben, den Farben der Ecole de Solidarité und des Bildungswerk.
 

22 Das fertige Toilettenhäuschen
Das fertige Toilettenhäuschen

 
 

21 fertig angemalt sieht die Schule wunderschön aus
fertig angemalt sieht die Schule wunderschön aus

 

Die Kinder warten ungeduldig, dass die Türen zu diesen Räumen geöffnet werden.

Wir danken allen unseren Freunden, die diesen Bau möglich gemacht haben. Wir danken für Euer Vertrauen und Eure Freundschaft. Wir danken, dass Ihr mit uns den Traum von einer besseren Welt und der Angleichung der Chancen teilt.

Von Herzen
Eure Astrid Toda